Sonntag, 31. Mai 2015

Das richtige Werkzeug / Lieblingspinsel


RT Buffing Brush | RT Contour Brush | Zoeva 106 | Bobbi Brown Blush Brush | Charlotte Tilbury Powder & Sculpt Brush | MAC 217

Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass das richtige Werkzeug beim Schminken SO einen Unterschied macht! Seit Ewigkeiten habe ich zum Auftragen von Foundation nur meine Finger benutzt. Gut, ganz früher als Teenie hatte ich diese Latexschwämmchen und mochte das Ergebnis tatsächlich immer sehr gerne, ich weiß gar nicht warum ich davon weg gekomen bin, gewissermaßen waren das doch die Vorreiter des Beautyblenders. Die ersten guten Pinsel die ich mir gekauft habe waren der Real Techniques Blush Brush und deren Augenpinselset. Mochte ich damals sehr gerne, aber mittlerweile bin ich weitergezogen. Dann kam die erste größere Investition in den MAC 217 und die habe ich bis heute nicht bereut. Mein meistgenutzter Augenpinsel, weil er einfach mal alles kann, ein echtes Multifunktionstalent!
Dann kam die Zoeva Phase, der Luxe Sheer Cheek Brush und der 106 Puderpinsel durften einziehen und gehören seitdem zu meinem Standardrepartoire. Verglichen mit dem Real Techniques Blush Brush fand ich den Zoeva Pinsel anfangs so winzig, aber genau das mag ich jetzt so an ihm. Der Puderpinsel hat eine gute Größe und ist wunderbar weich, wird von mir auch gerne zum großflächigen Auftrag von Bronzer benutzt.
Was Foundationpinsel angeht war ich bisher so gar nicht interessiert, da mir ja, wie ich hier beschrieben habe, bis vor kurzem das ganze Foundationthema nicht sehr wichtig war. Außerdem hatte ich bereits eine schlechte Erfahrung mit dem Real Techniques Expert Face Brush gemacht, der bei mir einfach nur ein streifiges Ergebnis hinbekommen hat. Dabei sind viele sehr begeistert von ihm. Vielleicht hatte ich damals nicht die richtige Technik oder es lag an der recht dickflüssigen Foundation die ich damals benutzt hatte. Auf jeden Fall hat das meinen Glauben an Foundationpinsel zutiefst erschüttert. Drama Baby!
Mit meiner neu entfachten Liebe zu Foundations mussten nun aber vernünftige Pinsel her und so wagte ich einen neuen Anlauf. Als erstes mit dem Grand Stippling von Zoeva, von dem ich nun nach einigen Anwendungen nur so mäßig begeistert bin. Ich finde ihn recht hart und auf der Haut nicht sehr angenehm, vielleicht eignet er sich aber tatsächlich besser für Cremeblush, das muss ich noch testen.
Der wohl international am meisten gehypte Foundationpinsel muss der Real Techniques Buffing Brush sein. Logisch dass ich ihn also ausprobieren musste, denn wenn ich damit nicht zurecht komme, bin ich wohl einfach ein hoffnungsloser Fall. Ich habe mir also die Core Collection geordert, denn einzeln gibt es den Pinsel leider nicht zu kaufen und was soll ich sagen? I'm hooked! Ich habe ihn bisher mit der Bobbi Brown Skin Foundation ausprobiert, eine meiner flüssigeren Texturen und das Ergebnis war nach kurzer Zeit toll! Keine Streifen, keine Flecken, tolles Finish, tolle Deckkraft, ich bin begeistert und ernsthaft am überlegen ob ich mir noch so ein Set kaufe, damit ich den Pinsel 2 mal habe. Auch ein toller Pinsel aus dem Set ist der Contourbrush. Zum konturieren fast etwas klein aber zum setten von Concealer unter den Augen oder an anderen kleinen Stellen ist er perfekt!
Was das Konturieren angeht bin ich außerdem bestens versorgt mit dem Powder & Sculpt  Brush von Charlotte Tilbury. Auch eine Investition, die sich gelohnt hat. Der Pinsel hat eine interessante Form, nach oben recht Spitz zulaufend und passt sich dadurch perfekt den Vertiefungen unter den Wangenknochen an. Genauso gut geht dafür aber auch der Zoeva Luxe Sheer Cheek Brush.
Für Blushes ist mein neuster Zugang der Bobbi Brown Blush Brush und ich LIEBE ihn! Er ist unfassbar weich, hat die perfekte Form und macht den Auftrag meines liebsten Makeup Produktes nochmal um einiges schöner!
Ich würde sagen, mit Gesichtspinseln bin ich erstmal gut versorgt, aber im Eye Department fehlt noch ein bisschen was. Einen kleinen Pencil Brush will ich mir noch zulegen und einen schönen großen fluffigen um eine Farbe großflächig aufs Auge zu packen. Ich liebäugle ja mit dem roségoldenen Augenpinselset von Zoeva...
Was sind eure liebsten Pinsel?

/ I have a new love for makeup brushes! /

Samstag, 30. Mai 2015

The One And Only Summer Scent / Estée Lauder Bronze Goddess


Ich werde den meisten wahrscheinlich nichts Neues mehr erzählen, wenn ich sage dass der Bronze Goddess Eau Fraiche Skinscent von Estée Lauder der Sommerduft schlechthin ist. Ich muss meiner Freude aber einfach nochmal Ausdruck verleihen. Denn ich freue mich wie wahnsinnig, dass ich dieses Fläschchen nun dieses Jahr endlich auf meiner Kommode stehen habe. Seit ich vor zwei Jahren bei Lily Melrose zum ersten mal davon gelesen habe und festgestellt habe, dass sie Jahr für Jahr regelmäßig im Frühjahr wieder davon schwärmt hier und hier und hier, musste ich ihn einfach  probieren. Letztes Jahr war es dann so weit, ich war zur rechten Zeit in der Parfümerie, der Duft war schon raus und noch nicht ausverkauft. Einmal gesprüht und ich war verzaubert. Mitgenommen habe ich ihn dann dummerweise abr nicht, weil ich zu dem Zeitpunkt erst so viele Düfte gekauft hatte. Holiday in a bottle ist wirklich nicht übertrieben, die Beschreibung trifft es auf den Punkt. Der Duft riecht nach Sommer, Strand, Kokos, Sonnencreme und Paradies und ist dabei aber nicht zu süß sondern trotzdem leicht und angenehm zu tragen. Ich bin hin und weg und sehe mich den ganzen Sommer lang nichts anderes tragen. Auch möchte ich noch den wunderhübschen Ombré-Sonnenuntergangsfarbverlauf-Flakon erwähnen. Hinreißend! Für €63.00 bekommt ihr stolze 100ml, ich hoffe ich komme damit über den Sommer und freue mich schon auf den Flakon im nächsten Jahr! Online findet Ihr den Duft aktuell direkt bei Estée Lauder oder bei Breuninger. Die Dame am Counter bestätigte mir übrigens, dass der Duft sich jedes Jahr ziemlich schnell ausverkauft und meinte, sie hätte auch nur 90 Stück geliefert bekommen.
Wer Bronze Goddess noch nicht probiert hat, hat meiner Meinung nach wirklich etwas verpasst, ich würde jedem dringend dazu raten!

/ Top of all summer fragrances - Estée Lauder's Bronze Goddess. /

Donnerstag, 28. Mai 2015

The Foundation Dream Team / Bobbi Brown Skin Foundation + Stick


Die Bobbi Brown Skin Foundation (€43.00) war die erste High End Foundation die ich mir gegönnt habe, die erste Foundation die farblich wirklich zu meiner hellen Haut passte und somit hat sie einen ganz speziellen Platz in meinem Herzen. Ich mag sie wirklich gerne, sie hat eine mittlere Deckkraft und ein dewy Finish, setzt sich nicht an trockenen Stellen ab, eigentlich ziemlich perfekt. Ich habe den Ton Warm Ivory. Auf den ersten Blick wirkte dieser recht gelblich, ist somit aber perfekt um Rötungen zu kaschieren, was ich dringend nötig habe. Aufgrund der nicht alzu hohen Deckraft ist sie mir an manchen Tagen dann aber doch zu wenig, weshalb ich mir jetzt als Ergänzung noch den Skin Foundation Stick (€43.00) zugelegt habe. Dieser hat die gleiche große Farbauswahl wie die Flüssigfoundation, man kann sich somit immer die genau passende Farbe dazukaufen. Ich benutze ihn an Stellen, an denen ich etwas extra Abdeckung benötige, meist sind das meine Wangen und rund um meine Nase. Gewissermaßen kann man ihn als Concealerersatz verwenden.
Der Skin Foundation Stick wurde übrigens ursprünglich 1992 von Bobbi Brown auf den Markt gebracht und war damals eine echte Revolution, denn solche cremigen hautähnlichen Foundationprodukte in Stickform gab es damals nicht. Letztes Jahr wurde die Formulierung überarbeitet und mordernisiert. Bobbi selbst bezeichnet den Stick als Ihre Geheimwaffe, da er an allen Hauttypen funktioniert und je nach Bedarf großflächig oder nur punktuell eingesetzt werden kann. Ich bin jedenfalls ganz begeistert und empfinde ihn als perfekte Ergänzung zur Flüssigfoundation!

/ These two products compliment each other so well! /

Mittwoch, 27. Mai 2015

The Base Lineup + Swatches

Im Uhrzeigersinn beginnend oben links: Laura Mercier Silk Creme Moisturising Photo Edition Foundation | Laura Mercier Mineral Pressed Powder | Bobbi Brown Skin Foundation Stick | Clarins Instant Concealer | Chanel Vitalumiére Aqua Foundation | Bobbi Brown Skin Foundation | Clarins Instant Light Base


v.l.n.r.: BB Skin Foundation Warm Ivory | BB Skin Foundation Stick Warm Ivory | Laura Mercier Mineral Pressed Powder Real Sand | LM Silk Creme Moisturizing Photo Edition Foundation Ivory | Chanel Vitalumiére Aqua B20 | Clarins Instant Light Base 02 | Clarins Instant Concealer 01

Bis vor kurzem waren Foundations wirklich das Produkt, das ich am wenigsten gerne gekauft habe, denn dafür, das man am Ende (im Idealfall) nicht viel davon sieht, waren sie mir eindeutig zu teuer. Mittlerweile habe ich aber gelernt, dass die subtilen Effekte und Unterschiede die sie alle haben doch irgendwie ganz besonders und faszinierend sind, und dass eine ebenmäßige Base für den gesamten Look sehr entscheidend ist. So probiere ich mich also seit einer Weile durch die verschiedensten Foundations durch.
Wichtig ist mir bei einer Foundation, dass es sie in einer möglichst hellen Farbe gibt, denn gerade im Drogeriebereich sind mir eigentlich alle zu dunkel. Außerdem mag ich Foundations mit einem gelblichen Unterton um meine Rötungen auszugleichen. Und zu guter letzten sollen sie eine mittlere bis hohe Deckkraft haben, da meine Haut an den meisten Tagen leider nicht so ist, wie ich sie gerne hätte.
Über die neue Laura Mercier Silk Creme Moisturizing Photo Edition Foundation (€48.00) habe ich hier bereits ausführlich berichtet. Ich habe den Farbton Ivory, der wie Ihr oben in den Swatches sehen könnt, schon extrem gelb ist, die zwei helleren Töne habe aber einen rosa Unterton und kamen für mich somit nicht in Frage. Die Deckkraft der Foundation ist mittel bis hoch, sie lässt sich auf jeden Fall aufbauen. Das Finish ist seidenmatt würde ich sagen. 
Auch über den Laura Mercier Mineral Powder (€43.00) habe ich hier bereits geschrieben. Hier habe ich den Farbton Real Sand. Aktuell vielleicht noch etwas zu dunkel aber in ein paar Wochen sollte er perfekt sein. Ich nutze den Puder nicht als alleinige Foundation sondern eher zum setten und als zusätzliche Deckkraft.
Im Bobbi Brown Foundation Stick (€43.00) und in der Skin Foundation (€43.00) habe ich die Farbe Warm Ivory. Diese ist defnintiv etwas heller als die Laura Mercier Foundation und passt  aktuell perfekt zu meiner Hautfarbe.
Bei Chanel Vitalumiére Aqua (€38.00) riet mir die Verkäuferin zur Farbe B20, worüber ich mich im nachhinein geärgert habe, denn verglichen mit der Skin Foundation ist sie viel dunkler. Ich bin noch am Überlegen ob ich sie umtausche oder in ein paar Wochen nochmal teste, wenn ich noch ein bisschen Sonne abgekriegt habe. Die Foundation hat eine leichte Deckkraft und ich habe sie mir in der Hoffnung gekauft, dass meine Haut ja auch mal bessere Tage haben wird, an denen diese dann ausreicht. Man darf ja noch Träumen...
Und zu guter Letzt zwei Base Produkte von Clarins über die ich auch hier und hier schon berichtet habe. Die Instant Light Radiance Boosting Complexion Base (€29.90)* ist eine sehr leichte Base, eher eine Art Tinted Moisturiser, die man an guten Tagen solo tragen kann oder unter der Foundation um deren Finish ein bisschen mehr Glow zu verleihen. Hier zu sehen ist die Farbe 02 Champagne, ebenfalls ein eher gelblicher Ton der Rötungen ausgleicht. 
Den Instant Concealer (€26.50)* habe ich hier mit aufgenommen, weil ich ihn zum Teil so großflächig benutze, dass er fast als Foundation durchgehen kann, außerdem wollte ich die Farbe gerne zeigen. Er hat eine ziemlich gute Deckkraft und eine tolle cremige Textur die sich super verteilen lässt. Ich habe den hellsten Farbton 01.
Was sind eure liebsten Foundations und welche sollte ich unbedingt noch ausprobieren? 

/ The foundations I use on a regular basis at the moment. /

Dienstag, 26. Mai 2015

Disappointing Product Packaging / Bobbi Brown Face Mist


Als ich dieses Produkt zum ersten mal benutze, musste ich sofort an dieses Video von Lily Pebbles denken, daher der Titel.
Bei meinem letzten Besuch am Bobbi Brown Counter lies ich mir eine Foundation auftragen und wurde dazu vorher abgeschminkt. Unter anderem verwendete die Dame dafür das Bobbi Brown Face Tonic (€30.50) und ich war so begeistert von dem Duft, es roch leicht nach Lavendel und es erinnerte mich sehr an meinen geliebten Elemental Herbology Cleanser (€32.95). Ich habe es dann trotzdem nicht gekauft, weil ich Toner zum Sprühen einfach bevorzuge. Ein paar Tage später stolperte ich dann zu Hause beim durchstöbern diverser Onlineshops plötzlich über das neue Bobbi Brown Face Mist (€28.00), dessen Inhaltsstoffe sich ähnlich lasen, also habe ich es geordert. Für ein erfrischendes Spray nach der Reinigung bin ich immer zu haben, vor allem weil sich damit diverse Öle viel besser in die Haut einarbeiten lassen. Laut Beschreibung kann man dieses hier auch zum Setten von Makeup und einfach als Erfrischung zwischendurch verwenden. Es soll die Haut mit Vitaminen und Feuchtigkeit versorgen und duftet nach Lavendel und Geranie.
Tja, was soll ich sagen, der Duft ist auch toll aber der Sprühkopf dieses Produktes ist eine einzige Katastrophe! Wer schon einmal das Caudalie Eau de Beauté hatte war sicher auch begeistert von dem wunderbar feinen Sprühnebel. So etwas kann man bei dem Bobbi Brown Spray vergessen. Man kan damit nich großflächig sprühen, egal wie weit man es vom Gesicht entfernt hält, man erwischt immer nur eine kleine Stelle, die ist dann dafür aber ordentlich nass. So macht das leider keinen Spaß und ich hoffe, der Sprühkopf wird noch einmal überarbeitet! So würde ich das Spray definitiv nicht noch einmal kaufen. Da hatte ich mich zu früh gefreut.
Von welchem Produkt wart Ihr schonmal so richtig enttäuscht?

Nachtrag:
Ich möchte noch anmerken, dass ich an sich wirklich viel von Bobbi Brown als Marke halte. Eigentlich ein Label das immer für sehr gute Qualität steht, auf die man sich verlassen kann. Ich weiß nicht ob bei der Gesichtspflege vielleicht nicht so viel Wert drauf gelegt wird wie beim Makeup oder ob hier dieses eine Produkt einfach nicht gut durchdacht ist, ich war auf jeden Fall schwer enttäuscht, da ich mich so auf das Spray gefreut hatte.

/ A nice product but the nozzle of the Bobbi Brown Face Mist is so annoying! /

Montag, 25. Mai 2015

Confessions Of A Peach Obsession / Blushers


Ja wenn man sich so meine Schminkschublade ansieht, wird schnell mein Beuteschema deutlich: Ich liebe alles was irgendwie peachy aussieht oder auch nur Peach heißt. Damit kriegt man mich. Immer. Ich kann da einfach nicht nein sagen, da schaltet mein Hirn sich ab. ganz besonders deutlich wird dieses Ausmaß bei Blushes. Und wenn ich schon 100 ähnliche Töne habe, muss der 101. auch noch her. Und wenn ich Orange als Farbe an sich so gar nicht mag, finde ich es auf meinen Wangen hinreisend. Alles was nur im entferntesten rötlich aussieht, kommt mir da nicht hin. Denn das schaut dann aus wie meine natürlichen Rötungen, die ich mit Mühe und Not wegschminke, weil ich sie so gar nicht leiden mag. Pfirsichtöne hingegen zaubern mir mit Leichtigkeit diese Frische ins Gesicht, wie ich es mir von einem Blush Wünsche und sie sind für mich absolut failsafe. Nun möchte ich euch meine kleine Sammlung, auf die ich schon ein bisschen stolz bin, nicht länger vorenthalten.

oben: Charlotte Tilbury First Love | Armani 305 | Laura Mercier Lush Nectarine
unten: The Balm Hot/Big Mama | Armani 502 | Laura Mercier Peach Whisper

ganz hinten: Hourglass Dim Infusion

Ganz neu hinzu gekommen sind die beiden Giorgio Armani Blusher (€45.00). Die 305 habe ich mir am Counter auftragen lassen und war so begeistert, dass ich nicht widerstehen konnte. Ein wunderwunderschöner, echter, frischer Pfirsichton mit leichtem Schimmer. Das ist auch der Punkt in dem er sich wohl am meisten von Laura Merciers Peach Whisper (€28.00) unterscheidet, der komplett matt ist. Von der Armani 502 habe ich dann zu Hause Swatches angeschaut und musste es mir einfach bestellen. Da setzte die Sammelleidenschaft ein. Der Ton hat einen leichten Rosastich und wirkt insgesamt etwas sanfter als die 305.
Und weil ich in letzter Zeit eine kleine Obsession mit Laura Mercier hatte und mich die  Qualität von Peach Whisper absolut überzeugt hat, durfte dann auch Lush Nectarine (€28.00)* noch einziehen, ein kräftiger Korallton, der aber auf der Haut durch den enthaltenen Goldschimmer weniger knallig und mehr peachy wirkt. Besonders jetzt im Sommer freue ich mich die Farbe non-stop auf den Wangen tragen zu können!
Nie mehr missen möchte ich Dim Infusion von Hourglass ($35.00). Zuerst einmal ist es wunderhübsch anzusehen und dann ist es aber auch der perfekte Pfirsichton. Das Blush ist nicht komplett matt, hat aber auch keinen richtigen Schimmer, sondern eher ein ganz leichtes glowy  Satinfinish, kaum wahrnehmbar. Eine Farbe die einfach immer geht.
Auch immer geht First Love von Charlotte Tilbury (€35.00). Als ich versuchte mich für ein Blush aus der Reihe zu entscheiden, war dieses das einzige, das für mich in Frage kam. Alle anderen waren mir entweder zu dunkel oder viel zu pink. 
Und zu guter Letzt auch ganz neu hinzugekommen ist Hot Mama von The Balm (€16.35), eine Farbe, die oft als Dupe zu NARS Orgasm gehandelt wird, das mich persönlich aber noch nie gereizt hat, weil irgendwie zu pink. Hot Mama ergibt aber durch den goldenen Schimmer wieder den perfekten Peachton und besonders im Sommer stelle ich mir die Farbe fantastisch vor, den Highlighter kann man sich damit auch sparen.
Gar nicht in meiner Sammlung enthalten sind MAC Blushes, hier habe ich aber derzeit ein Auge auf Melba und Style geworfen. Man wird sehen ;)
Habt ihr auch so ein bestimmtes Beuteschema bei Blushes? 

/ My collection of peachy blushers is increasing dramatically... /
 

Sonntag, 17. Mai 2015

Hydration Booster for Blemish Prone Skin


In lezter Zeit lese ich immer häufiger von dem Problem, trockene aber dennoch unreine Haut zu haben. Ich dachte immer ich stehe mit diesem katastrophalen Hauttyp relativ alleine da, denn klassisch wäre ja unreine Haut = ölige Haut. Ich bekomme meine Unreinheiten vorzugsweise auf den Wangen, eher nicht auf der Stirn oder am Kinn. Das Problem: Die zurückbleibenden Narben heilen am schnellsten ab, wenn man immer schön reichhaltig pflegt - was wiederum zu weiteren Unreinheiten führt. Versucht man hingegen Fett zu vermeiden, trocknet die Haut aus, spannt und es dauert viel länger bis Narben verblassen. man hängt also irgendwie in einem Teufelskreis und es ist manchmal wirklich zum verzweifeln. Verschiedene Cremes mit einer eher gelartigen Textur wie zum Beispiel das Origins Make a Difference + Treatment funktionieren deshalb für mich auch nicht. Sie legen sich eher wie ein Film auf die Haut, durchfeuchten sie aber nicht wirklich.
Eine wirkliche Revolution war in dieser Hinsicht, als ich vor ca. 1,5 Jahren Seren für mich entdeckt habe. Es begann mit einem Pröbchen des Estée Lauder Advanced Night Repair Serums (€70.00), von dem ich so begeistert war, dass ich mir am nächsten Tag die Full Size kaufte. Seitdem habe ich verschiedene ausprobiert, komme aber immer wieder zu diesem zurück - ein echtes Holy Grail Product für mich. 3-4 Tropfen davon reichen für das ganze Gesicht und die Haut fühlt sich richtig aufgepolsert an. Ich benuze das Serum jeden Abend, aber auch öfters tagsüber, trotz des Namens. Darüber gebe ich dann noch ein Öl, je nachdem wie meine Haut gerade drauf ist ein leichteres oder ein etwas reichhaltigeres.
Über das Pai Rosehip Oil habe ich ja hier bereits ausführlich berichtet. Ich nutze es, damit meine Haut auch die nötige Portion an Fetten bekommt um schön geschmeidig zu sein. Dabei handelt es sich um so ein leichtes Öl, dass man es getrost auch am Tag verwenden kann, ohne wie Speckschwarte zu glänzen und ich habe noch nie Unreinheiten davon bekommen. Damit es von der Haut besser aufgenommen werden kann, trage ich es in Verbindung mit dem Melvita Eau Extraordinaire mit Orangenblüte (€17.00)* auf. Hierbei handelt es sich um ein geliges, serumartiges Blütenwasser, das für den extra Feuchtigkeitskick mit Hyaluronsäure angereichert ist. Ich gebe einige Tropfen davon in meine Hand, dann 3-4 Tropfen den Rosehip Oils dazu, vermische beides und verteile es im Gesicht. Meine Haut nimmt diesen Cocktail sofort auf und ist den ganzen Tag versorgt.

/ I love these products for extra hydration without breaking out my weird skin. /

Mittwoch, 13. Mai 2015

Perfect Finish / Laura Mercier Mineral Pressed Powder


Auch wenn ich nun keine super ölige Haut habe, trage ich über der Foundation gerne noch eine dünne Schicht Puder auf, um das Ganze haltbarer zu machen und um weitere Puderprodukte wie Rouge und Bronzer besser auftragen zu können. Denn versuche ich diese diekt auf die Foundation zu geben, endet das in einem fleckigen Desaster. Ist das nur bei mir so? 
Zuletzt habe ich zu diesem Zweck den Select Sheer Pressed Powder von MAC (€28.99) benutzt und war damit auch ganz zufrieden, vor allem wegen der schönen hellen passenden Farbe. Direkt nach dem Auftrag bin ich von dem Ergebnis aber immer nicht so angetan, da wirkt das Gesicht schon fast zu matt und das Finish ist etwas chalky. Nach 1-2 Stunden, wenn die natürlichen Öle der Haut wieder leicht durchkommen finde ich es perfekt. Um diesem absolut matten Effekt etwas entgegen zu wirken, habe ich es letztes Jahr auch mal mit dem Hourglass Ambient Lighting Powder in Dim Light ($45.00) probiert. Der Effekt war toll aber leider war mir die Farbe viel zu dunkel und somit durfte sich das gute Stück auf den Weg in ein neues zu Hause machen und ich stand wieder mit MAC alleine da.
Bis ich vor einigen Wochen im Zuge der Neulancierung der Silk Creme Foundation wieder auf den Laura Mercier Trip kam und bei meiner Recherche wiederholt über den Mineral Pressed Powder (€43.00) gestolpert bin. So zum Beispiel bei Lily, die diesen als Ihren liebsten Puder aller Zeiten anpreist. Entschieden habe ich mich für die Farbe Real Sand, die einen schönen gelben Unterton hat und soweit ich das sehen konnte die hellste Farbe sein müsste. Zwar ist sie nicht ganz so hell wie mein MAC Puder aber jetzt zum Sommer hin sollte das kein Problem sein. 
Der Puder ist super fein gemahlen und hat wirklich eine regelrecht samtige Konsistenz. Er ist wasserfest und ölfrei und hat sogar einen SPF 15. Er enthält außerdem echten Perlenpuder, wodurch er kein komplett mattes Finish hat, eher seidenmatt wenn man so will. Er sieht aufgetragen niemals cakey aus und hat auch eine leichte Deckkraft, was zusätzlich hilft um Rötungen abzudecken. Hat man gute Haut, kann man den Puder auch als alleinige Foundation verwenden. In der Verpackung ist ein kleiner Schwammapplikator enthalten, ich persönlich benutze aber lieber einen schöne fluffigen Pinsel. 
Der Effekt ist wirklich schwer in Worte zu fassen, er ist keinesfalls so schimmernd auf der Haut wie die Hourglass Puder aber dennoch nicht kreidig matt, sondern wirklich einfach natürlich. Für einen einfachen Settingpowder ist er wirklich teuer, aber ich sehe mich trotzdem schon ein Backup nach Hause tragen.
Und noch etwas in eigener Sache: Ich hatte bei diesem Text jetzt wirklich so meine Probleme eine einheitliche Linie zu finden, sagt ihr der Puder oder das Puder??

/ A very natural looking powder - Laura Mercier Mineral Pressed Powder. /

Dienstag, 12. Mai 2015

Get Your Glow On / RMS Beauty Buriti Bronzer


In den letzten Tagen scheint der Sommer endlich so richtig in Fahrt zu kommen, viel länger hätte ich auch nicht mehr warten wollen, ich denke den meisten geht es da ähnlich!
Sonne, Strand, Urlaub, baden gehen, gebräunt Haut - das sind so die Sachen die ich persönlich mit dem Sommer assozziere. Bis auf Letzteres ist das auch alles für mich realisierbar, aber braun werde ich leider nie wirklich - eher rot. In der kalten Jahreszeit ist das nicht weiter schlimm, da kann man seine Blässe zur Schau tragen und einen auf Schneewittchen machen aber jetzt im Sommer möchte ich das nicht. Deswegen habe ich dieses Jahr endlich Bronzer für mich entdeckt. Bisher war das für mich eher ein Überflüssiges Produkt aber nachdem wirklich jeder sie zu benutzen scheint, musste ich es wenigstens einmal probiert haben. 
Den Anfang machte der von Charlotte Tilbury aus dem Bronze & Glow Duo und ich muss sagen, ich hatte anfangs so meine Schwierigkeiten, den Auftrag so zu gestalten dass man etwas sieht, ohne dass es fleckig und schmuddelig aussieht. Das ist so eine Gratwanderung...
Nachdem ich so einige Lobeshymnen über den RMS Beauty Buriti Bronzer (€32.00) gelesen hatte, die liebe Siska ihn mir auch nochmal ans Herz gelegt hat und ich sowieso anfangen wollte mich mit Cremeprodukten anzufreunden (weil die einfach den Glow in Perfektion zaubern können), wagte ich es und bestellte ihn vor einigen Wochen.
Der Bronzer kommt im schicken Glastöpfchen daher und wirkt erstmal sehr wertig. Die Farbe ist ziemlich perfekt, nicht zu hell und nicht zu dunkel und er enthält feinsten Schimmer, der das Finish irgendwie metallisch wirken lässt. Wie alle Produkte aus der Kosmetiklinie von Rose-Marie Swift (Miranda Kerr und Gisele Bündchen sind Fans!) besteht auch der Buriti Bronzer aus rein natürlichen Inhaltsstoffen, an erster Stelle Kokosöl, was sich auch im Duft bemerkbar macht, er riecht ganz leicht nach Urlaub. Der Star der Inhaltsstoffe ist aber das namensgebende brasilianische Buriti Öl, das fantastische pflegende und anti-ageing Eigenschaften hat.
Was den Auftrag des Produktes angeht war ich zunächst etwas ratlos, nach einiger Recherche entschied ich mich dann, es mit meinem 124 Grand Stippling Brush von Zoeva  (€14.99) zu probieren. Man muss erstmal aufpassen und nur wenig Produkt aufnehmen, sonst hat man ganz schnell zu viel erwischt und weiß gar nicht wohin damit. Der Auftrag mit dem Pinsel funktionierte für mich eher so semi-gut, weshalb ich jetzt immer meine Finger benutze, das Produkt leicht auftupfe und dann mit dem Beautyblender einarbeite. So bekomme ich ein wirklich schönes, natürliches Ergebnis. 
Wer noch einen guten Bromzer sucht, Wert auf natürliche Inhaltsstoffe legt und kein Problem mit Cremeprodukten hat, dem würde ich den Buriti Bronzer absolut empfehlen! Ich kann ihn mir aus meinem täglichen Makeup mittlerweile gar nicht mehr wegdenken.

/ Celebrity's favourite RMS Buriti Bronzer gives such a gorgeous color and glow to the skin! /

Montag, 11. Mai 2015

Clarins Instant Light Radiance Boosting Complexion Base



Die Clarins Instant Light Radiance Boosting Complexion Base (€29.90)* ist ein Produkt von dem ich, wie ich in Nachhinein feststellen durfte, eine völlig falsche Vorstellung hatte. So richtig aufmerksam wurde ich darauf etwa vor einem Jahr, als Clarins seine letzte Frühjahrskollektion lancierte.
In meinem Kopf handelte es sich hierbei um ein Highlighter Produkt mit richtig ordentlich Schimmer, dass man unter der Foundation aufträgt um dem Teint nochmal so einen richtigen Glow-Boost zu geben. In Wirklichkeit ist der Effekt viel subtiler, aber deutlich erfrischend.
Ich habe mich für die Nuance 02 Champagne entschieden und als ich das Produkt zum ersten mal auf dem Handrücken testete, war ich in der Tat etwas verwirrt, wenn nicht sogar enttäuscht. Da war kein Schimmer, sondern nur eine gelbliche Creme mit mehr Deckkraft als ich vermutet hätte. Dann im Sonnenlicht, konnte ich ganz ganz minikleine, quasi unsichtbare Schimmerpartikel erkennen. Ich hatte mich für diesen Farbton entschieden, weil er Rötungen neutralisieren soll, was ich auch so unterschreiben würde. Das Produkt spendet auch schön Feuchtigkeit und wenn man eine gute Haut hat, kann man es durchaus auch solo tragen, wie einen Tinted Moisturiser, da es wirklich wunderbar ausgleichend ist. Da ich aber leider nicht mit einer so guten Haut gesegnet bin, gebe ich immer noch meine gewohnte Foundation darüber. Hier wirkt die Base dann wie ein Primer und verlängert auch die Haltbarkeit der Foundation. 
Ich verstehe nun das Konzept der Instant Light Base und würde sie unbedingt Frauen empfehlen, die eine gute Haut haben und nur eine leichte Grundierung suchen und keine hohe Deckkraft benötigen, denn angenehm zu tragen ist sie allemal! Und wenn meine Haut mal wieder eine gute Phase hat, werde ich das mit dem solo tragen gerne nochmal probieren, es gibt ja auch noch Concealer!

/ Clarins Instant Light Base - a beautiful lightweight spring base. / 

Sonntag, 10. Mai 2015

The SPF of Choice / Benefit Dream Screen


Was Sonnenschutz betrifft war ich mein Leben lang sehr nachlässig. Ich weiß nicht ob es nur bei mir so war, aber als Teenie hat man da gerne mal den ein oder anderen, mehr oder weniger heftigen Sonnenbrand in Kauf genommen, denn hinterher wird man ja braun. Ja, dafür würde ich mich gerne heute noch ohrfeigen.
Irgendwann setzt dann die Vernunft ein, man sieht ein, dass man wohl nie so schön braun sein wird wie Lauren Conrad in Laguna Beach und stattdessen versuchen sollte, seine Haut vor weiteren Schäden zu bewahren, denn Sonne macht Falten, jawohl. Und ganz besonders schützen sollte man sich, wenn man auch noch gerne mit diversen Säureprodukten in seinem Gesicht herumhantiert (check!).
Während es für den Körper eine billige Sonnencreme aus der Drogerie für mich durchaus auch tut, sollte es im Gesicht schon ein Produkt sein, das nicht zu sehr fettet, keine Unreinheiten verursacht und sich gut unter Makeup tragen lässt. Der Dream Screen SPF von Benefit (€34.99) ist für mich bisher das Produkt, dass meine Ansprüche am ehesten erfüllen kann.
Das Produkt ist sehr dünnflüssig, muss deshalb vor dem Auftrag gut geschüttelt werden und hat insgesamt eine sehr leichte Textur, eigentlich sehr angenehm. Es ist mit ölfrei und mit SPF45 ausgestattet.
Das einzige was mich stört ist, dass man ja für einen vernünftigen Sonnenschutz schon eine sehr großzügige Menge auftragen sollte und davon die Haut sehr glatt, ja irgendwie rutschig wird. Aus dem Grund lässt sich meine Foundation danach sehr merkwürdig auftragen, als ob sie auf diesem entstandenen glatten Film nur hin und her geschoben wird und sich nicht mit der Haut verbinden will.  Das lässt sich nur vermeiden, wenn man nach dem Auftragen nochmal einige Minuten länger wartet und dem SPF ordentlich Zeit zum einziehen gibt. Und hier bin ich oft zu ungeduldig. Ansonsten definitiv ein solides Produkt das ich empfehlen kann, wer aber eine bessere Alternative weiß, immer her damit!

/ My current SPF of choice - Benefit Dream Screen. /

Samstag, 9. Mai 2015

The Lazy Combo / Bright Eyes



Die Zeiten in denen ich bei meinem Augenmakeup experimentierfreudig war und mit drei oder mehr Farben gearbeitet habe sind irgendwie vorbei. Vielleicht ist es auch nur eine Phase, aber im Moment liebe ich Lidschatten, die alleine wirken können und keine zweite Farbe brauchen. Ein solches Exemplar ist definitiv Woodwinked von Mac (€19.00) aber selbst der ist mir derzeit zu dunkel. Ich denke das liegt am Frühling. Meine liebste Augen Combo besteht im Moment aus Silk Teddy von Too Faced ($36.00) und 2-3 Schichten Mascara, denn ja, von natürlich aussehenden Wimpern halte ich nicht so viel, da bräuchte ich sie ja gar nicht tuschen, bei Mascara trage ich gerne etwas dicker auf, so.
Silk Teddy ist ein wunderschöner Champagnerton und ich bin jetzt schon verzweifelt wenn ich daran denke, dass er irgendwann alle sein wird. Deswegen bin ich auch auf der Suche nach einen Einzellidschatten in der Farbe. Bei Mac sollte man da doch fündig werden oder? Ich denke ich nehme beim nächsten Mal die Palette mit zum Counter. Ich trage den Lidschatten auf dem Lid, am unteren Wimpernkranz und im Augeninnenwinkel auf und er lässt meine Augen strahlen und sie sofort wacher aussehen.
Auf die Wasserlinie kommt dann noch ein nudefarbener Liner wie Charlotte Tilburys Eye Cheat (€23.41) und meine derzeitige Mascara der Wahl ist die Benefit Roller Lash (€24.99). Diese soll laut Werbeversprechen die Wimpernzange überflüssig machen und den Schwung super gut halten. Da meine Wimpern von Natur aus schon einen schönen Schwung haben und ich deshalb sowieso nie eine Wimpernzange benutze, kann ich dazu nichts sagen, aber auf jeden Fall verlängert sie toll! Ob ich den Effekt gegenüber meiner geliebten MaxFactor False Lash Effect Mascara (FLEM) (€8.99) aber so gut finde, dass ich sie für das Geld nochmal kaufen würde, weiß ich nicht. Außerdem färbt diese Mascara, wie so viele leider, bei mir ober- und unterhalb der Augen ab, sobald ich dort nicht richtig ordentlich abpudere. Das Problem habe ich bei der FLEM nie. Wer also auch oft mit Pandaaugen gesegnet ist, dem würde ich diese Mascara nur bedingt weiterempfehlen. Ich werde mal noch testen wie das aussieht, wenn ich mit einer Schicht FLEM abschließe.
Was ich an dieser Augen-Kombi aber außerdem so mag ist, dass sie relativ zurückhaltend ist und man so gerne, was Rouge und Lippen angeht, etwas tiefer ins Töpfchen greifen kann!

/ In search of a Mac dupe for Silk Teddy. /

Freitag, 8. Mai 2015

The Healthy Deodorant / LaVanila


Das Thema Aluminium in Deos ist in den letzten Jahren immer wichtiger geworden. Ich habe eigentlich seit ich denken kann Rexona Sprays benutzt, in den letzten Jahren bin ich dann auf die Sticks umgestiegen - gleiche Wirksamkeit aber viel sparsamer im Verbrauch. Wann immer ich etwas anderes probiert habe, bin ich reumütig zurückgekehrt. Denn was die Wirkung betrifft konnte (neben Nivea vielleicht) Rexona kein anderer Hersteller das Wasser reichen. Als Aluminiumsalze ins Gespräch kamen habe ich natürlich auch das ein oder andere aus dieser Sparte ausprobiert, darunter Garnier (ganz schlecht obwohl schöner Duft) und auch die Variante von Rexona und selbst diese fand ich hier enttäuschend.
Estée hat schon seit Jahren immer wieder von den LaVanila Deos (€12.00) geschwärmt, weil diese aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehen, demnach aluminiumfrei sind und dabei aber tatsächlich wirken sollen. Zu beziehen waren sie bisher nur über Sephora und da hatte ich sie auch schon das ein oder andere mal im Warenkorb, doch der Preis war mir dann doch immer etwas übertrieben, ist es ja am Ende nur ein Deo. Als ich die Deos dann aber vor einer Weile bei Net-a-Porter entdeckt habe, wo ich sowieso etwas bestellen wollte, hat die Neugier gesiegt und ich habe eins mit ins Körbchen gepackt. Ich habe mich für die Variante mit Grapefruit entschieden, weil ich bei Deos doch einen etwas frischeren Duft bevorzuge. Daneben gibt es noch Vanille pur sowie Vanille mit Zitrone oder mit Lavendel.
Der Duft ist wirklich sehr schön, ich war überrascht und auch an der Wirkung habe ich tatsächlich nichts auszusetzen. Für den normalen Alltag absolut zuverlässig. Ich habe damit aber noch keinen Sport gemacht, wie es da aussieht kann ich also nicht sagen, aber auch jetzt wo es langsam wärmer wird habe ich keine Probleme mit der Wirksamkeit.
Und da solche Sticks wirklich ewig halten, finde ich das Geld auch eigentlich ganz gut investiert.
Wer also auf der Suche nach einer gesunden Deo-Alternative ist, dem kann ich die LaVanila Deos nur sehr ans Herz legen!

/ The best healthy deodorant I have tried so far - LaVanila. /

Donnerstag, 7. Mai 2015

An Ode To Pai's Rosehip Oil


Pai ist für mich eine unheimlich interessante Marke, zuerst hatte man nie etwas von Ihr gehört und ganz plötzlich war sie überall - die Macht des Internets. Ich kann noch mit Sicherheit sagen, dass ich als erstes bei Kate von dem sagenumwobenen Rosehip Oil (€27.95) gelesen habe (Gott das ist sicher schon wieder zwei Jahre her), sie hat davon ständig geschwärmt und plötzlich war es in aller Munde, selbst auf deutschen Blogs. Da ständig von der hauterneuernden Wirkung die Rede war und es als regelrechtes Wundermittel für abheilende Aknenarben gepriesen wurde (aufgrund es hohen Gehaltes an Retinol), habe ich es nun auch endlich gewagt und mir ein Fläschchen bestellt.
Bis vor kurzem konnte ich mit Ölen im Gesicht gar nichts anfangen, weil ich auch immer den Irrglauben hatte, wenn ich Öl auf meine ohnehin schon unreine Haut gebe, kann das nicht gut sein. So denken viele, aber wie falsch man damit liegt! Es kommt natürlich darauf an, was für Öle man nutzt, da gibt es ganz unterschiedliche Texturen. Angefangen hat es bei mir mit einem Pröbchen des Josie Maran Light Argan Oil ($48.00), das einer Sephora Bestellung beilag. Dieses hat eine sehr leichte Konsistenz und ich habe gemerkt, wie gut es meiner Haut tat, die Unreinheiten wurden wirklich weniger.
Dann wagte ich mich an das Sarah Chapman Overnight Facial (€65.00), das eine Kombination aus mehreren Ölen ist und eine wesentlich dickere Konsistenz hat. 
Nun bin ich bei pai gelandet. Das Öl hat wieder eine leichtere Konsistenz und ich muss sagen, der Geruch war im ersten Moment gewöhnungsbedürftig. Es riecht original nach Hagebuttentee, aber es ist eben auch ein reines Naturprodukt. Man riecht das nach dem Auftragen auch nicht lange, deswegen stört es mich nicht weiter. Das Öl zieht sehr gut in die Haut ein und hinterlässt keinen Glanz, was ich bemerkenswert finde, man kann es also auch tagsüber verwenden. Man sollte es allerdings immer in Verbindung mit einem Spray auftragen, damit es von der Haut besser aufgenommen werden kann. Entweder nutze ich hierfür ein Rosenwasserspray wie dieses von Jurlique (€25.38) oder mein Eau Extraordinaire von Melvita (€24.00). Entweder vermische ich das Öl direkt mit dem Wasser oder ich sprühe mich ein und gebe es direkt auf die noch feuchte Haut. Da man immer nur 4-5 Tropfen benötig, wird das Fläschchen wohl ewig halten. Um die Inhaltsstoffe zu schützen bewahre ich es übrigens dunkel im Schrank auf.
Ich bin begeistert von dem Öl und benutze es eigentlich jeden Abend nach der Reinigung. Ich kann tatsächlich eine Verbesserung meiner Haut feststellen. Man kann das nur schwer beschreiben weil es meist nur kleine Sachen sind die anderen nicht auffallen würden, aber für mich merke ich, wie es meiner Haut gut tut.

/ Heaven in a bottle - pai's rosehip oil. /

Mittwoch, 6. Mai 2015

Neu aufgelegt / Silk Creme Moisturising Photo Edition Foundation


Als es vor einigen Wochen hieß, dass Laura Mercier Ihre Silk Creme Foundation neu auflegt und um eine feuchtigkeitsspendene Variante ergänzt, wurde ich sofort ganz hibbelig. Ich kenne die alte Silk Creme Foundation und fand sie an anderen immer wahnsinnig toll, nur fand ich sie unheimlich schwierig ohne Streifen aufzutragen. Rückblickend schätze ich, dass ich einfach immer viel zu viel verwendet habe und würde ihr gerne noch eine zweite Chance geben, aber der Zug ist wohl abgefahren. Nun bekam das gute Stück eine neue (äußerst hübsche) Verpackung und wohl zum Leid vieler Liebhaber, auch eine neue Formulierung. Verkauft wird sie jetzt als Silk Creme Oil Free Photo Edition Foundation (€48.00) und soll insbesondere für ölige Haut konzipiert sein. Da sie wohl ein mattes Finish haben soll, habe ich mich aber für die neue feuchtigkeitsspendende Variante entschieden, die ein luminous finish haben soll. Da ich nicht am Counter testen konnte, war die Farbauswahl nochmal eine kleine Challenge für mich, zuerst hatte ich Cream Ivory bestellt, als ich dann aber bei Lily lesen durfte, dass diese wohl einen rosigen Unterton hat, habe ich kurzerhand noch Ivory hinterher bestellt. Die Farbe ist zugegebenermaßen schon sehr gelb, aber verblendet passt sie dann doch erstaunlich gut. Und sie ist nicht so hell, dass ich sie immer Sommer nicht mehr tragen könnte. Am besten wäre wahrscheinlich eine Mischung aus beiden Nuancen.
Laut Verpackung soll man die Foundation mit einem Schwamm auftragen. Ich habe es sowohl mit dem Beautyblender, als auch mit meinem Zoeva Stippling Brush probiert und beides funktioniert, man braucht auch hier nur eine sehr kleine Menge. Das Finish der Foundation ist nicht super glowy sondern doch eher natürlich semi-matt, was mich aber überhaupt nicht stört. Die Textur ist definitiv leichter als bei der Original Silk Creme Foundation und ich finde auch, dass die Deckkraft nicht mehr ganz so gut ist, aber vielleicht ist das bei der ölfreien Version auch wieder anders. Ich überlege ja, ob die nicht auch noch testen möchte, habe aber gelesen, dass sie sich an trockenen Hautstellen absetzt, was für mich nicht so optimal ist.
Insgesamt bekommt die Silk Creme Moisturising Photo Edition Foundation (btw: was für ein Name?!) von mir einen Daumen hoch, denn neben meiner sehr leichten Bobbi Brown Skin Foundation bevorzuge ich an manchen Tagen definitiv etwas mehr Deckkraft.

/ Thumbs up for the new Laura Mercier Silk Creme Foundation. /

Dienstag, 5. Mai 2015

The Oily Cleanser Lineup


Nachdem ich euch hier bereits drei Cleanser auf der Basis natürlicher Inhaltsstoffe vorgestellt habe, gibt es heute die nächsten drei.
Diesmal geht es um die Reinigung auf Ölbasis, was ich mittlerweile bevorzuge, vor allem bei der ersten Reinigung, weil ölige Produkte das Makeup einfach am besten runter nehmen. Es handelt sich aber jeweils um eine andere Ausgangskonsistenz.
Der Emma Hardie Moringa Cleansing Balm (ca. €46.00) hat wie der Name vermuten lässt, eine balsamartige Textur. Verreibt man ihn auf der trockenen Haut, verwandelt er sich in ein Öl und lässt alles dahinschmelzen, selbst Mascara und Lidschatten inklusive Eyeshadow Base. Danach einfach mit einem feuchten Waschlappen abnehmen. Der Balm hat außerdem einen sehr entspannenden Duft und hinterlässt eine babyweiche Haut. Ich persönlich bin mir nicht sicher, ob er aber für meine Haut nicht sogar zu reichhaltig ist. Eine leichtere Version ist auf jeden Fall das Oskia Renaissance Cleansing Gel (ca. €35.00). Hier handelt es sich um ein rosa Gel, das fabelhaft nach Rosen duftet und auf der Haut zu einem Öl wird. Die Funktionsweise ist also ähnlich der des Emma Hardie Balms, nur in einer leichteren Form und in den Duft könnte ich mich reinlegen!
Der neuste Zugang ist das Melvita Milky Cleansing Oil (€20.90), das ebenfalls herrlich nach Rosen duftet. Das Prinzip ist das Gleiche: Auf die trockene Haut geben, verreiben und mit einem feuchten Tuch abnehmen, fertig. Ein Pumpstoß reicht dabei für das ganze Gesicht. Ich finde die Anwendung wahnsinnig angenehm und unkompliziert, da macht das Abschminken regelrecht Spaß, man sieht zwar kurz ein bisschen nach Tao Tao aus, aber nach dem abwischen ist wirklich alles runter, bye bye Mascara!
Ein anderes Produkt, dass auch noch gut in diese Reihe passen würde, wäre das Clarins Pure Melt Cleansing Gel (€27.99), das ich euch hier bereits vorgestellt habe. Derzeit wohnt es leider nicht bei mir, ist aber mental auf meiner Nachkaufliste vermerkt.

Alle gezeigten Cleanser reinigen die Haut schnell und mühelos, nehmen auch Augen-Makeup runter, mit nur einem Produkt und ohne zu brennen (zumindest bei mir nicht). Nun kommt es nur noch auf die persönlichen Vorlieben an, für welche Ausgangskonsistenz man sich entscheidet. Das Oskia Gel hat einen besonderen Platz in meinem Herzen aber die Ölvariante von Melvita steht dem in nichts nach und könnte sich zu einem neuen Liebling entwickeln, zumal ich damit rechne, dass Oskia jeden Tag leer sein kann.

/ Which is your favourite oily cleanser? /

Montag, 4. Mai 2015

Der Allrounder / Clarins Instant Concealer


In den letzten Wochen habe ich Base Produkte für mich entdeckt. Bisher hatte ich meist nur eine oder maximal zwei Foundations in meiner Sammlung, wenn diese leer war wurde nach einer neuen Ausschau gehalten. Zuletzt ist das die Bobbi Brown Skin Foundation (€42.99) gewesen, die ich auch immer noch gerne benutze. Allerdings ist sie an den meisten Tagen etwas zu leicht für mich, weshalb ich an manchen Stellen noch Rötungen oder Unreinheiten mit einem Concealer ausgleichen muss. In der Drogerie hierfür einen passenden zu finden, ist für mich schier unmöglich, entweder hat er eine zu geringe Deckkraft, ist zu dunkel oder nicht gelbstichig genug. Zuletzt hatte ich den NARS Radiant Creamy Concealer in Vanilla. Bei diesem stimmte zwar die Deckkraft, aber der Farbton war irgendwie auch nicht so, dass er sich unsichtbar in meine Foundation eingeblendet hat und er hat eine sehr dicke, pastöse Konsistenz und lässt sich dadurch zum Teil schwer verteilen, für eine großflächigere Anwendung ungeeignet. Die Suche ging also weiter.
Vor einigen Monaten wurde dann plötzlich überall der Clarins Instant Concealer (€26.50) gehyped, siehe zum Beispiel hier und hier, und ich wurde neugierig.
Nun konnte ich ihn endlich ausprobieren, ich habe mich für die hellste Nuance entschieden und hell genug ist sie schonmal. Auch wenn ich nicht mit starken Augenringen zu kämpfen habe, unter den Augen aufgetragen ist der Concealer ein Traum. Die Konsistenz ist schön cremig und leicht und lässt sich super easy verblenden. Dabei ist er aber super pigmentiert und hat deshalb eine bessere Deckkraft als man vielleicht vermuten würde. Selbst Unreinheiten deckt er zufriedenstellend ab. Das Finish ist einfach frisch und angenehm, nicht matt oder cakey. Wenn Ihr noch auf der Suche nach einem guten Concealer seid, würde ich diesen hier definitiv mal ausprobieren, ich habe nichts auszusetzen!

/ Best allround concealer I could get my hands on so far - Clarins Instant Concealer. /

Sonntag, 3. Mai 2015

Lieblinge unter der Dusche / & other stories


Wer mich kennt der weiß, ich bin ein (wasch)echtes Dusch-Mädchen. Baden ist nichts für mich. Aber Duschen, yes please, gerne auch mal etwas ausgedehnter. Wo so mancher mich wohl für die Badewanne beneiden wird, nutze ich sie ausschließlich zum Duschen. Ich dagegen beneide Leute, die eine richtige Dusche haben und sich nicht mit nervigen Duschvorhängen herumschlagen müssen.
Und weil das nasse Vergnügen ja noch viel mehr Spaß macht, wenn man sich dabei in einen fabelhaften Duft hüllen kann, lande ich immer wieder bei den Duschgels von & other stories. Durchprobiert habe ich schon so einige aus der Reihe, hängen geblieben bin ich nun schon seit längerem bei Moroccan Tea. Ein toller frischer, spritziger Duft, leicht zitrisch und dabei aber äußerst elegant, mit einer feinen süßen Note. Und das will was heißen, weil ich von zitrischen Düften eigentlich immer Abstand nehme.
Floral Momento ist dagegen ein Neuzugang und nicht minder perfekt! Mich erinnert der Duft an Coco Mademoiselle. Er ist blumig, aber nicht aufdringlich oder schwer sonder eher frisch. Für 7 Euro bekommt man hier ganze 350ml pures Duschvergnügen inklusive Pumpspender.
Wer, wie ich, das Pech hat und keinen Store in der Nähe hat, kann getrost online bestellen. Und wenn man den Versand umgehen will, packt man noch das ein oder andere Teil aus der wundervollen Frühjahrskollektion mit ins Körbchen. Denn wer Rüschen und Volants mag wird hier ganz sicher fündig! Und bei jeder Bestellung kann man sich auch noch ein Sample von den Duschgels aussuchen und sich so ganz nebenbei durch die Düfte testen!

/ Have a nice shower with & other stories! /