Sonntag, 27. März 2016

Reminiscense Paris Musc // Wie Ein Sommerurlaub


Wer meinen Blog schon länger verfolgt hat es vielleicht mitbekommen: Ich bin ein kleiner Parfum-Junkie. So toll ich die Idee eines einzigen Signature Duftes finde, den man täglich trägt und an dem einen jeder identifizieren kann, der einen kennt - für mich ist dieses Konzept nicht umsetzbar da ich einfach zu viele Düfte liebe und auch zu gerne immer wieder neue ausprobiere. Deswegen habe ich mich auch riesig gefreut, einen Duft von Aus Liebe Zum Duft testen zu dürfen.
Aus Liebe Zum Duft ist wohl der Parfum-Onlineshop schlechthin. Jeder Duftliebhaber sollte sich dort unbedingt mal genauer umschauen. Es gibt eine schier unendlich große Auswahl an Düften, darunter unheimlich viele, von denen man noch nie gehört hat, von eher unbekannteren Marken. Natürlich findet man auch die üblichen Verdächtigen wie Diptyque oder Byredo und selbstverständlich werden auch Kerzen und mittlerweile auch eine große Auswahl an Pflegeprodukten verschiedenster Hersteller (REN, Rodial, Caudalie, Nuxe, Peter Thomas Roth u.v.m.) geführt.
Der Shop wurde im Jahr 2000 von Georg R. Wuchsa gegründet, nachdem dieser sich schon viele, viele Jahre leidenschaftlich mit besonderen und außergewöhnlichen Duftkreationen, die man nicht in jeder gewöhnlichen Parfümerie finden kann, beschäftigte. Er hat somit seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und das merkt man. Da ich selbst von dem riesigen Angebot an mir unbekannten Düften leicht überfordert war, habe ich kurz beschrieben, welche Düfte mir im allgemeinen so zusagen und habe mir dann 3 Pröbchen zuschicken lassen. Pröbchen kann man sich übrigens von jedem Duft abfüllen lassen, wenn man erstmal in Ruhe testen möchte. Alle drei Proben waren wirklich gut getroffen,  entschieden habe ich mich aber schlussendlich für Musc von Reminiscense Paris - von dem ich vorher noch nie gehört hatte. Es handelt sich hier um ein Eau de Toilette (das aber eine wirklich gute Haltbarkeit hat!) im schönen schlichten Flakon. Zu den Duftnoten zählen Ylang-Ylang in der Kopfnote, Mandeln in der Herznote und weißer Moschus als Basis. Wer hier einen schweren Duft erwartet, irrst sich ganz gewaltig. Ich finde den Duft unheimlich interessant, weil er für mich eine total angenehme Marzipannote hat, ohne dabei je aufdringlich süß oder zu würzig zu sein. Ich persönlich würde ihn auch absolut nicht in die kalte Jahreszeit stecken. Im Gegenteil, für mich hat Musc etwas ganz warmes, sommerliches und ich muss dabei irgendwie an die Südsee denken, habe wohl die Raffaello Werbung vor Augen. Ich kann nicht aufhören an meinem Handgelenk zu schnuppern weil der Duft so wahnsinnig interessant ist.



Um der riesigen Auswahl im Shop Herr zu werden, gibt es übrigens ein sehr hilfreiches Filter-System, bei dem man zum Beispiel nach Duftfamilien, bestimmten Duftnoten die man gerne mag oder nach Saison filtern kann. So wird das Ganze direkt ein wenig übersichtlicher. Es besteht außerdem die Möglichkeit, sich von vielen geschulten Mitarbeitern mit jahrelanger Erfahrung beraten zu lassen, vor Ort in Bruchsal oder auch telefonisch. Ich selbst finde das total spannend und ich bin beeindruckt von der Leidenschaft und Hingabe, die hier dem Thema Parfum entgegengebracht wird.

Meine persönliche Empfehlung sind übrigens die Düfte von Nasengold. Ich habe dem Herzmann letztes Jahr den :-P Duft geschenkt und liebe ihn selbst abgöttisch, ich mag keine anderen Düfte mehr an ihm riechen und auch er selbst ist vollends begeistert.

Habt Ihr schonmal bei Aus Liebe Zum Duft bestellt?

Dienstag, 2. Februar 2016

Laura Mercier's New Candleglow Foundation // Review


Schon als ich den Namen der neuen Foundation aus dem Hause Laura Mercier las, wurde ich ganz hibbelig und es kribbelte mir in den Fingern - Candleglow Soft Luminous Foundation*. Die Foundations des Labels haben es mir sowieso angetan und ich kann es gar nicht erwarten bis ich wieder eine leichte Bräune im Gesicht habe und meine Silk Creme Photo Edition Foundation wieder tragen kann!
Die Neulancierung verspricht einen zauberhaften Glow wie bei Kerzenschein, eine mittlere Deckkraft und sie soll Feuchtigkeit spenden. Meine Hoffnung war, dass sie sich nicht an trockenen Hautstellen absetzt und diese unschön betont und ich wurde erhört! Das ist mir derzeit das wichtigste an einer Foundation und auch ein Grund, warum ich Bobbi Brown's Skin Foundation so liebe. 

Die Fakten

In der Formulierung sind diverse leichte Öle enthalten, die die Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Es sind 24 Farbnuancen erhältlich - da sollte wohl für jeden etwas passendes dabei sein - und preislich liegt sie bei 48 Euro.

Meine Einschätzung

Ich habe zwischen den Farben Shell und Creme geschwankt, aber als ich sie nebeneinander in der Hand hielt konnte ich sofort sehen, dass Shell viel zu rosastichig für mich ist; Creme passt perfekt (zur Orientierung: Ich bin sehr hell, MAC NC15 bzw. Warm Ivory bei Bobbi Brown).
Die Foundation kommt mit Pumpspender daher und das Fläschchen ist sehr hübsch anzusehen. Das Produkt an sich empfinde ich als sehr leicht, fast schon in Richtung Fluid. Wie ich auch schon in vielen anderen Reviews gelesen habe, ist die Deckkraft leider wirklich nicht überragend, ich würde sie als leicht einstufen. Meine Rötungen werden nicht wirklich abgedeckt. Das Finish ist aber ganz, ganz toll - nicht matt und nicht glänzend - ich würde es am ehensten als seidig beschreiben.

Ich würde diese Foundation Frauen mit ohnehin sehr guter Haut empfehlen, die den Teint nur leicht ausgleichen möchten, ähnlich wie mit einem Tinted Moisturiser oder einer BB-Cream. 
Auch wenn sie für meine Haut nicht das Richtige ist, habe ich schon viele begeisterte Reviews gelesen, zum Beispiel hier bei Kat von Shades of Nature. Es lohnt sich also auf jeden Fall, mal einen Blick darauf zu werfen!

  /Unfortunately not for me, but if you have good skin, the new Laura Mercier Candleglow Foundation is lovely!/

Sonntag, 31. Januar 2016

Meine Aktuelle Haarpflege Routine mit Moroccanoil


Normalerweise bin ich bei Haarprodukten nicht allzu wählerisch, ich mache auch in der Regel nichts Besonderes mit meinen Haaren. Weder mache ich mir Locken, noch färbe ich, noch glätte ich sie, denn glatt sind sie von Natur aus. Und sehr fein. Ab und zu gebe ich ein Spray für etwas mehr Volumen und Griffigkeit hinein, das war es aber auch schon. Ich bin nicht sehr wählerisch, benutze meist Produkte aus der Drogerie. Ab und zu packt es mich aber und dann darf es doch mal etwas Besseres sein. Interessant ist dann natürlich immer, ob man einen Unterschied zu den günstigen Produkten feststellen kann.
Vor etwa drei Jahren habe ich zum ersten mal das Moroccanoil Treatment Haaröl benutzt und war hin und weg. Niemals hätte ich gedacht, das ein Öl die Haare so schön machen kann. Der Vollständigkeit halber sei aber erwähnt, dass in dem Produkt auch ausreichend Silikone enthalten sind. Mich stört das nicht, für mich zählt hier das Endergebnis.

Nun bot sich mir die Möglichkeit, andere Produkte aus der Reihe testen zu können. Ich entschied mich für das Volumen Shampoo (ca. 24)* mit dem passenden Conditioner (ca. 24€)* und für das Light Treatment Oil (ab €14.40)* für feines und helles Haar.
Normalerweise benutze ich nicht bei jeder Haarwäsche eine Spülung, bei diesem Shampoo ist es aber unbedingt notwendig, weil es meine Haare extrem verknotet. Ich denke das liegt daran, dass wohl keine Pflegestoffe enthalten sind die das Haar beschweren könnten, das es ja Volumen verleihen soll. Mit der passenden Spülung im Anschluss ist das aber überhaupt kein Thema und alles wird super geschmeidig. Der Pflegeeffekt ist deutlich spürbar, aber sie ist nicht so schwer und reichhaltig, dass die Haare am nächsten Tag schon wieder gewaschen werden müssen. Außerdem kommen beide Produkte ohne Sulfate, Phosphate und Parabene aus. Ein großes Plus!
Nach dem Waschen kämme ich meine Haare mit dem Tangle Teezer und lasse sie an der Luft trocknen. Wenn die Spitzen noch leicht feucht sind, gebe ich dann einen etwa 10-Cent-Stück großen Tropfen von dem Treatment Oil ind die Längen und verteile es gut. Das Öl hat eine gelbliche Farbe und ist, verglichen mit anderen Haarölen, relativ dickflüssig. Nach dem Trocknen sehen die Spitzen dann wirklich sehr gepflegt aus und auch in den Längen gibt es keine abstehenden Haarspitzen oder Frizz. Allerdings habe ich festgestellt, dass der Effekt bei der Light Variante nicht so lange anhält wie bei dem Klassischen Treatment, weshalb ich Letzteres dann doch bevorzuge. Hinsichtlich des Beschwerens der feinen Haare konnte ich keinen Unterschied feststellen. 
Alle Produkte haben den typischen, wahnsinnig leckeren Moroccanoil Duft, von dem ich nicht genug bekommen kann; cremig, warm und kuschelig aber dennoch dezent würde ich ihn beschreiben. 

Meine Flaschen sind nun bald leer und ich bin ein bisschen traurig, weil ich sie schon sehr gerne benutzt habe. Das Treatment in der klassischen Version würde ich jederzeit nachkaufen weil es zu meinen absoluten Favourites gehört und weil ich finde, dass solche Produkte eben den Unterschied machen. Shampoo und Spülung hingegen werde ich vermutlich weiterhin eher in der Drogerie kaufen, da ich dort einen nahezu identischen Effekt erzielen kann.

/ I really enjoyed using the Moroccanoil Extra Volume Range. /

Freitag, 29. Januar 2016

Favourite Foundation Forever? // Bobbi Brown Skin Foundation


Schon so oft habe ich sie hier auf dem Blog erwähnt und von ihr geschwärmt, aber noch nie hat sie einen eigenen Post nur für sich alleine bekommen. Dabei hat sie den wirklich verdient!
Die Bobbi Brown Skin Foundation (€44) war meine allererste High End Foundation, vielleicht hat sie deshalb auch einen besonderen Platz in meinem Beautyherz. Aber während man doch schon des öfteren Fehlkäufe zu verzeichnen hat, war diese hier ein absoluter Volltreffer. 

Die Fakten

15 Farben (hier Warm Ivory, es gibt aber sogar noch hellere) - Pumpspender - SPF15 - gute mittlere Deckkraft die sich aufbauen lässt - leichter, dezenter Duft - betont keine trockenen Stellen - Dewy Finish - 44 Euro

Ich habe mir die Skin Foundation direkt nachgekauft, als mein erstes Fläschchen leer war und benutze sie seitdem fast non stop. Ihr dicht auf den Fersen ist die Armani Luminous Silk Foundation, aber die Formulierung der Skin Foundation verzeiht einem auch, wenn die Haut mal nicht ganz perfekt ist. Das meine ich nicht in punkto Deckkraft sondern was ihr Verhalten bei trockenen Stellen angeht. Die Anwendung ist so herrlich unkompliziert, sie ist super schnell aufgetragen, ohne langes Verblenden. Für mich steht diese Base ganz weit oben und ich würde vor allem Frauen mit normaler bis trockener Haut empfehlen sie unbedingt mal zu testen!

/ Top of the foundations - Bobbi Brown's Skin Foundation /

Mittwoch, 27. Januar 2016

Begin Again // Daily Makeup Routine


Den Januar haben wir fast geschafft und sind somit hoffe ich alle gut im neuen Jahr angekommen. Wenn man das Wetter ansieht nähert sich sogar der Frühling schon riesigen Schritten - ich kann es kaum abwarten! Nach und nach trudeln die wunderschönen Kollektionen sämtlicher Labels ein und ich bin endlich wieder in der Stimmung hier weiter zu machen.
Nach einem turbulenten Jahresende (wer mir auf Instagram folgt weiß es schon, wir haben hier um unsere Mietz gebangt, diverse Klinikaufenthalte inklusive, es war nicht schön) ist jetzt alles wieder so wie es sein soll. Ich habe schon ein ganz schlechtes Gewissen gehabt, weil ich den Blog so einfach links liegen gelassen habe, aber man kann das Bloggen auch nicht erzwingen, es soll ja Spaß machen. Ich werde deswegen auch nicht versprechen, dass ich mich weiterhin an meinen Plan von drei Posts pro Woche halten kann, aber irgendwie regelmäßig soll es schon werden. Auf jeden Fall habe ich mir aber vorgenommen, auf Instagram wieder aktiver zu werden! Lassen wir uns überraschen.

So let's start fresh!

Als erstes möchte ich euch in diesem Jahr meine derzeit liebsten Produkte vorstellen, die auch fast täglich auf mein Gesicht wandern.
 
Face:  
Als Base liebe ich nach wie vor die Bobbi Brown Skin Foundation (€44). Ich habe in letzter Zeit einige andere ausprobiert, aber an diese hier ist bisher keine rangekommen. Deswegen bekommt sie auch demnächst einen extra Post. Als Concealer verwende ich den Skin Foundation Stick (€43.50) überall dort, wo noch Rötungen durchschimmern. Gesettet wird immer mit dem Hourglass Puder in Diffused Light (€52). Hier habe ich gar kein Bedürfnis herumzuexperimentieren, weil ich mit damit so zufrieden bin. Als nächstes folgen Blush und Highlighter. Diese Kategorie ist sehr Charlotte Tilbury-lastig: Ich liebe Ihr Blush in First Love (€39), die perfekte neutrale Farbe und nicht zu pink; und zum Bronze & Glow Duo (€65) muss ich wohl nicht viele Worte verlieren. Egal was ich an Highlightern teste, ich komme immer auf diesen zurück, auch wenn ich meine Becca Highlighter ebenfalls sehr schätze. Aktuell benutze ich das Candlelight Powder von Kevyn Aucoin (€40) all over und dann eine extra Portion vom Charlotte Tilbury Highlighter auf den Wangenknochen und der Nase.

Eyes:
Wenn ich mich schminke, dann darf Lidschatten nie fehlen. Ohne fühlt es sich unvollständig an. Zur Zeit liebe ich meine Charlotte Tilbury Quads und am häufigsten nutze ich wohl The Dolce Vita (€50). Ganz klar liegt das an dem traumhaften Rotton oben rechts. Der kommt immer in die Lidfalte und den hellsten Ton verteile ich auf dem gesamten Lid (aber in anderer Reihenfolge ;) ). Als Base nutze ich vorher die von NARS. Für meine Brauen nutze ich nach wie vor den Anastasia Brow Wiz (€19), der sich aber stark dem Ende neigt. Der Augenbrauenstift von Bobbi Brown wartet schon aufgeregt in der Schublade und auch den neuen Aastasia Brow Definer Pencil möchte ich noch testen. Meine Mascara der Wahl ist derzeit die Max Factor False Lash Effect Velvet Volume, wobei ich hoffe, dass sie bald leer ist, weil ich die klassische Version doch viel lieber mag.

Lips:
Ich umrande meine Lippen mit Pillow Talk von Charlotte Tilbury (€22) und trage danach entweder MAC Mehr oder Velvet Teddy auf, je nach Laune.

Joa, an dieser Produktpalette hat sich jetzt tatsächlich seit Längerem nichts geändert. Hier und da wird mal etwas Neues ausprobiert, aber das hier sind meine verlässlichen Schätze, auf die ich jederzeit zurückgreifen kann. Viele Produkte die ich probiere, überzeugen mich einfach nicht zu 100%, aber diese hier würde ich, abgesehen von der Mascara, alle ohne zu zögern nachkaufen.

/ My everyday holy grail products. /